· 

Mutterkuh tötet Alpmeister . Wolf kommt, war schon da, geht wieder.

 

 

Mutterkuh tötet Alpmeister . Wolf kommt, war schon da, geht wieder.

 

Als Alphirte ist man umgeben von allerlei Projekten und Programmen, Beraterteams, Kartierer, Kontrollören. Ein Gefühl von Bekümmerung verbreitet sich. Nur die Neophyten lachen. Es gibt ein Kantonales Amt für Langsamverkehr und man denkt bei langsam an einen Wanderer. Aber langsam langsam. Dieses Amt unter der Führung eines leidenschaftlichen Bikers und Tangotänzers hat das Projekt „Graubünden Bike lanciert, Wanderwege zu Trails gemacht, Beschleunigung & Dynamik in die Sache gebracht. Er wurde nun pensioniert. Das Nachfolgeprojekt heisst „Graubünden hike“. Mein Projekt heisst, und das wird man in den folgenden Tagebuchtexten auch so zu spüren bekommen, „Graubünden fuck“.

 

Dieses Jahr haben wir es mit der Kampagne «Rindvieh und Wanderwege» zu tun. Hier wird suggeriert, dass die Präsenz von Wolf und Luchs dazu führt, dass unsere Herden nervös werden, und zwar nicht nur die sowieso zur Nervosität neigenden Mutterkuhherden sondern auch Jungviehherden aus Mesen und Kalbern bestehend. Meiner Erfahrung wiederspricht da vehement, doch bereits steht das in den Medien und in Broschüren die unter anderem an unsere jungen städtischen Älpler/innen verteilt werden, die ja gerne an sowas glauben, sie suchen das Abenteuer.

 

Wir kommen zu den Verschwörungstheorien. Die meine ist, dass die Theorie der nervösen Herde von den Bauern und Wolfsfeinden gestreut wurde. Vor allem von den Mutterkuhbauern. Angefangen hat es mit dem Todesfall von Laax, als Mutterkühe eine deutsche Touristin zertrampelten. Die Mutterkühe waren nervös, so die These, weil der Wolf an diesem Tag in der Nähe war, nicht weil sie frischgeborene Kalber hatten. So war zu hören an den Stammtischen. Ohne Wolf wäre Frieden und Harmonie zwischen Mensch und Mutterkuh.

 

Die zweite Theorie besagt, dass die Natur -und Nationalpärke die hier mehr und mehr eingerichtet werden zur Vermarktung von Nischenprodukten usw., ein Projekt der EU sei mit dem Ziel , europaweit Zonen frei zu machen um darin Wölfe auszusetzen. Weitweg entscheiden dunkle Gestalten in Büros über uns.

 

Das alles erinnert mich an die Wölfe von Tschernobyl und wie bereits acht Jahre nach der Katastrophe Wissenschaftler im Umkreis des Tschernobyl-Reaktors dreimal mehr Tiere als vorher zählten. Als einziger Mensch soll sich der „Atompapst“ Michael Kohn dort ganzjährig aufhalten. Offensichtlich haben sich die Tiere der Region an die hohe Strahlung angepasst, berichten die Forscher aus Texas. Ja, aus Texas. Weißrussland hat aus solchen Zählungen längst Konsequenzen gezogen und seinen Teil des Sperrgebietes zum staatlichen radioökologischen Naturpark“ erklärt. Dort wurden vom Aussterben bedrohte Arten wie Wisente angesiedelt, auf der ukrainischen Seite wurden Przewalski-Pferde freigelassen.

 

Soviel zu den Natur- und Nationalpärken und der Freiheit des Wortes und der Freiheit irgendwelchen Quark zu erzählen.

Es lebe die Radioökologie!